Pressemitteilungen

Arbeitslosengeld II-Beziehende können wieder Arbeitsgelegenheiten ausüben

Ab sofort sind Arbeitsgelegenheiten für Beziehende von Arbeitslosengeld II wieder möglich – unter zwei Voraussetzungen: „Die Teilnahme an der Arbeitsgelegenheit muss freiwillig sein“, betont Stefan Bode, Mitglied der Geschäftsführung Jobcenter Region Hannover. „Und die SARS-CoV2-Arbeitsschutzstandards müssen bei der Tätigkeit eingehalten werden.“

Die Teilnahme an Arbeitsgelegenheiten war durch Allgemeinverfügung der Bundesländer zunächst untersagt worden, um das Infektionen mit dem Covid 19-Virus zu verhindern. Ende vergangener Woche gab die Bundesagentur für Arbeit dann grünes Licht, Arbeitsgelegenheiten unter Auflagen wieder zu ermöglichen.

„Wir begrüßen diese Entscheidung“, sagte Stefan Bode. „Arbeitsgelegenheiten sind für viele Menschen wichtig, denn sie tragen dazu bei, das Lebensumfeld stabil zu halten. Außerdem kommt die Arbeit dem Gemeinwohl zugute.“

Arbeitsgelegenheiten sollen die Integration in den Arbeitsmarkt unterstützen. Sie richtet sich an Arbeitsuchende, die derzeit wenig Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt haben. Ziel einer Arbeitsgelegenheit ist es, die Voraussetzungen für weitere Fördermaßnahmen zu schaffen, zum Beispiel berufliche Weiterbildungen. Sie müssen nach den gesetzlichen Bestimmungen gemeinnützig sein. Anbieter von Arbeitsgelegenheiten sind deswegen in der Regel Städte und Kommunen sowie soziale Einrichtungen.

Nach oben scrollen