Wichtige Hinweise im Zusammenhang mit dem Coronavirus (COVID-19)

Die Gesundheit unserer Leistungsberechtigten sowie unserer Beschäftigten ist uns als öffentliche Einrichtung ein wichtiges Anliegen. Unterstützen Sie uns daher, die Ausbreitung von Viren und Krankheitserregern zu stoppen!

BITTE SPRECHEN SIE NICHT OHNE TERMIN IM JOBCENTER VOR!

In einem Video zum Sozialschutzpaket werden die Sonderregelungen zur Grundsicherung kompakt dargestellt.

Das Wichtigste im Überblick:

Alle Antworten einblenden
Alle Antworten ausblenden
  • So erreichen Sie uns:

    • Fragen zur Grundsicherung in der Corona-Krise beantworten wir gern unter 0511 6559-2299 (Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 16.00 Uhr, Freitag von 8.00 bis 13.00 Uhr).
    • Sie können auch unser zentrales Postfach nutzen: jobcenter-region-hannover.corona-hilfe@jobcenter-ge.de.
    • Von Montag bis Freitag steht Ihnen von 8.00 bis 18.00 Uhr unser Service-Center unter 0511 6559-0 zur Verfügung.
    • Wichtig: Damit wir Ihr Anliegen schneller bearbeiten können, geben Sie bitte Anschrift (mit Postleitzahl) und Telefonnummer an.
    • Vor einem Besuch im Jobcenter nehmen Sie bitte vorab telefonischen Kontakt mit uns auf.
    • Bitte achten Sie darauf, für Rückrufe erreichbar zu sein.
    • Wenn Sie Unterlagen digital übermitteln, achten Sie bitte auf eine gute Qualität, damit wir das Dokument lesen können. Bitte schicken Sie uns möglichst PDF-Dateien, maximal 15 MB pro E-Mail.
  • So stellen Sie den Antrag:

    • Sie müssen aktuell nicht persönlich im Jobcenter vorsprechen, um Arbeitslosengeld II zu beantragen.
    • Den vereinfachten Antrag und die Anlagen finden Sie hier.
    • Sie können den vereinfachten Antrag auf Arbeitslosengeld II und die für Sie notwendigen Anlagen ausfüllen und uns per Post oder E-Mail zuschicken oder hier online stellen.
    • Sollten Sie keine Möglichkeit haben, den Antrag nebst Anlagen auszudrucken, melden Sie sich bei uns. Den Antrag senden wir Ihnen dann gerne zu.
    • Sie brauchen Hilfe beim Ausfüllen? Senden Sie uns eine E-Mail mit Ihrer Anschrift (mit Postleitzahl) und Telefonnummer. Wir rufen Sie an! Oder nutzen Sie unsere Hotline 0511 6559-2299.
  • Nutzen Sie unser Online-Angebot!

    Über die Internetseite jobcenter.digital haben Sie die Möglichkeit, Weiterbewilligungsanträge zu stellen und Veränderungen mitzuteilen. Sie haben auch die Möglichkeit Nachweise beizufügen.

    Sofern Sie Interesse an der Nutzung des Online-Angebotes haben, schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns an unter 0511 6559-2299.

    Die Zugangsdaten werden Ihnen im Anschluss per Post zugeschickt.

    Auf YouTube finden Sie Erklärungsvideos zum Weiterbewilligungsantrag und zum Versand von Mitteilungen und Nachweisen.

  • Der vereinfachte Zugang zur Grundsicherung:

    Der Gesetzgeber hat vorübergehende Vereinfachungen des Zugangs zur Grundsicherung beschlossen. Unter anderem gelten folgende, befristete Änderungen:

    • Wer ab dem 1. März bis einschließlich 31. Dezember 2020 einen Antrag auf Grundsicherung stellt, für den entfällt für die ersten sechs Monate die Vermögensprüfung. Voraussetzung ist, dass Sie erklären, dass kein erhebliches Vermögen verfügbar ist.

      Nicht erheblich ist folgendes Vermögen:
      60.000 Euro für das erste zu berücksichtigende Haushaltsmitglied und
      30.000 Euro für jedes weitere zu berücksichtigende Haushaltsmitglied.

      Hierzu gehören nur Vermögensgegenstände, die sofort verwertbar sind, also insbesondere Bargeld und sonstige liquide Mittel. Somit ist beispielsweise selbstgenutztes Wohneigentum regelmäßig nicht umfasst. Vermögen, das der Altersvorsorge dient (insbesondere Kapitallebensversicherungen und Kapitalrentenversicherungen), ist unabhängig von seinem Wert ebenfalls kein erhebliches Vermögen.

      Alles, was Sie für die Ausübung Ihrer berufliche Tätigkeiten benötigen (zum Beispiel Arbeitsgeräte, Werkzeuge, Musikinstrumente), wird nicht als Vermögen betrachtet und somit nicht angerechnet. Ein Verweis auf die Veräußerung dieser Gegenstände zur Sicherung Ihres Lebensunterhaltes findet nicht statt.
    • Für alle Bewilligungen mit einem Anspruchsbeginn zwischen 1. März 2020 und 31. Dezember 2020 werden für die ersten sechs Monate des Bewilligungszeitraumes die Ausgaben für Miete und Heizung in tatsächlicher Höhe anerkannt. Dies gilt nicht in den Fällen, in denen bereits vor dem 1. März 2020 nur die angemessenen Kosten für Miete und Heizung übernommen wurden.
    • Wenn Sie Einkommen erzielen oder selbständig sind, werden die Leistungen in der Regel vorläufig bewilligt. Die vorläufig erbrachten Leistungen werden nach Ablauf des Bewilligungszeitraumes nur überprüft, wenn Sie dies beantragen. Dies gilt für Bewilligungszeiträume, die in der Zeit zwischen 1. März 2020 und 31. Dezember 2020 beginnen.
    • Den vereinfachten Antrag zur Grundsicherung können Sie hier online ausfüllen.
  • Ihr Anspruch bei Selbständigkeit, als Künstlerin oder Künstler oder während Kurzarbeit:

    Wenn Sie pandemiebedingt Einkommensverluste haben, zum Beispiel wegen Wegfall von Einkommen aus Selbständigkeit, als Künstlerin oder Künstler oder weil Sie sich in Kurzarbeit befinden, können Sie einen Anspruch auf Leistungen zur Grundsicherung haben. Auch für Sie gelten die Regelungen zum vereinfachten Zugang zur Grundsicherung.

  • Was müssen Sie tun, wenn sich bei Ihnen etwas ändert?

    Teilen Sie uns die eingetretenen Änderungen umgehend telefonisch unter 0511/6559-2299 oder per E-Mail unter mit. Ihre Mitwirkungspflichten bestehen auch während des vereinfachten Zugangs fort.

Nach oben scrollen