19. Februar 2019

Jobcenter investiert weiterhin viel Geld in Qualifizierung

Am 19. Februar hat das Jobcenter Region Hannover den Bildungszielplan für 2019 vorgestellt. Mit über 15 Millionen steht in diesem Jahr besonders viel Geld für berufliche Weiterbildung zur Verfügung.

„Angesichts der hohen Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften ist das eine große Chance für viele Menschen“, sagt Stefan Bode, Mitglied der Geschäftsführung im Jobcenter Region Hannover. „Entscheidend sind für uns immer die Motivation und die Leistungsfähigkeit der Arbeitsuchenden. Wenn dann noch Bedarf an der Qualifikation vorhanden ist, steht einer Förderung durch das Jobcenter eigentlich nichts mehr im Wege.“

Auch wenn das Jobcenter seit diesem Jahr mit "Teilhabe am Arbeitsmarkt" ein neues Instrument hat, um einen sozialen Arbeitsmarkt zu schaffen, bleibt Erwerbstätigkeit auf dem ersten Arbeitsmarkt das oberste Ziel. „Die Menschen sollen dauerhaft eine Arbeit finden, von der sie möglichst selbstbestimmt leben können. Das ist nicht nur unser gesetzlicher Auftrag, sondern auch eine Herzenssache“, erklärt Rainer Göbel, Mitglied der Geschäftsführung im Jobcenter Region Hannover. „Eine langfristige Integration ist uns dabei besonders wichtig. Dies ist oftmals durch eine zielgerichtete berufliche Qualifizierung eher möglich als ohne."

Besonders groß ist die Nachfrage in der Region Hannover nach Arbeitskräften in der Pflege, im Personen- und Güterverkehr und in der Informationstechnik. Großen Bedarf gibt es auch bei Köchen und Servicekräften, in der Verwaltung und im Sicherheitsbereich.

Die Möglichkeiten an Qualifizierungen durch das Jobcenter sind groß. Sie reichen zum Beispiel vom zweitägigen Erwerb eines Gabelstaplerscheins für den Logistikbereich über die mehrmonatige Schulung in einer Computersoftware bis hin zu einer Umschulung mit Berufsabschluss.

„Ein Berufsabschluss ist gerade in Deutschland sehr wichtig und fördert das spätere berufliche Fortkommen“, sagt Rainer Göbel. „Hier versuchen wir einen Betrieb zu finden, der einen Umschüler direkt in seinem Betrieb ausbilden lässt. Nach erfolgreicher Umschulung im Betrieb liegt die Chance auf eine Arbeit bei über 95 Prozent.“

Die Bildungszielplanung für 2019 finden Sie hier.

zurück zur Übersicht