Beauftragte für Chancengleichheit (BCA)

Sie möchten nach einer längeren Erziehungsphase in Ihren Beruf zurückkehren? Sie sind alleinerziehend und haben Fragen zu beruflichen Chancen und Einstiegsmöglichkeiten?  Sie haben nach der Pflege Ihrer Angehörigen den Wunsch beruflich wieder einzusteigen? Sie denken, dass die Wege aus dem Hartz IV- Bezug für einen beruflichen Neuanfang zu lang sind? Viele Fragen, viele Zweifel, viele Möglichkeiten? Ein Gespräch mit der BCA hilft Ihnen, das Machbare zu erkennen.

„Die meisten Menschen scheitern, weil sie zu früh aufhören, oder erst gar nicht anfangen.“ (Henry Ford)

Die BCA setzt sich insbesondere dafür ein, die Beschäftigungschancen arbeitsuchender Personen mit Familie und Kindern zu verbessern, die Grundsicherungsleistungen für Arbeitsuchende beziehen. Sie berät und unterstützt die Beratungsfachkräfte der Jobcenter, Arbeitsuchende und wichtige Arbeitsmarktpartner/innen in der Region Hannover, um Benachteiligungen auf dem Arbeitsmarkt abzubauen bzw. zu verhindern.
Sie informiert und berät in Fragen der Gleichstellung von Frauen und Männern, der Förderung von Frauen in vielfältigen Berufssparten und der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Durch eine intensive Zusammenarbeit mit wichtigen Institutionen, Arbeitgebern und Beratungsstellen wirkt die BCA daran mit, familienfreundliche Rahmenbedingungen am Arbeitsmarkt auszubauen. So können Menschen mit familiären Verpflichtungen leichter Wege in den Arbeitsmarkt finden - und Arbeitgeber neue Fachkräfte gewinnen

 

Weitere besondere Themenschwerpunkte für 2018 und 2019 sind:

Teilzeitausbildung und Teilzeitumschulung in Betrieben

Für das Nachholen von Berufsabschlüssen ist es nie zu spät, sollte aber nicht auf die lange Bank geschoben werden. Auch während der Elternzeit kann man diesen Einstieg schon planen und rechtzeitig dafür die Weichen stellen.

Gemeinsam mit dem Arbeitgeber-Service und den Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Betriebe im Jobcenter informiert die Beauftragte für Chancengleichheit am Artbeitsmarkt über die Vorteile, die Betriebe durch diese Teilzeitvarianten haben. Menschen, die familiäre Pflichten haben (durch eigene Kinder oder Pflege von Angehörigen) bringen häufig viel Potenzial, Erfahrung, Motivation und Engagement mit. Angesichts bereits vieler Fachkräftelücken sind diese Menschen unverzichtbar für viele Branchen auf dem Arbeitsmarkt.

 

Vom Minijob in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung

Wenn sie länger arbeitslos sind oder Kinder betreuen, kann ein Minijob ein erster Schritt in den Arbeitsmarkt sein. Eine längere Tätigkeit in einem Minijob bringt jedoch eher Nachteile: wenig Einkommen für die Familie und später eine Mini-Rente.

Gemeinsam mit den Beratungsfachkräften unterstützt die Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt Minijobbende dabei, besser beruflich Fuß zu fassen. Sie informiert über Ausbildungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten zur Verbesserung der Berufschancen.

Eine Weiterbildung und Qualifizierung von Minijobbende verhilft auch Unternehmen zu besseren und zufriedenen Arbeits- und Fachkräften.

 

Förderung von Alleinerziehenden, Mütter mit Migrations- und Fluchthintergrund und arbeitsuchenden Frauen im Allgemeinen im SGB II

Die Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt wirkt dabei mit, diesen Zielgruppen die bestmöglichsten Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu eröffnen und dabei auch alle flankierenden Unterstützungs- und Förderangebote transparent zu machen. Eine umfassende und vielfältige Netzwerkarbeit unterstützt dabei bedarfsgerechte Angebote zusammenzustellen und weiterzuentwickeln. Strukturelle Benachteiligungen können sichtbar gemacht und abgebaut werden. Das wichtigste Ziel ist die nachhaltige (möglichst existenzsichernde) berufliche Integration.



Sie haben Fragen oder Anregungen?

Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt
Elke Heinrichs
Jobcenter Region Hannover
Vahrenwalder Str. 245
30179 Hannover
Telefon: 0511 6559-2450
Telefax: 0511 6559-2010
E-Mail: Jobcenter-Region-Hannover.BCA@jobcenter-ge.de

  

 

(Allein-)Erziehen und Beruf
 
Informationsveranstaltung zum beruflichen (Wieder-)Einstieg für Alleinerziehende und Eltern bzw. pflegende Angehörige während und nach der Familienphase, die Leistungen vom Jobcenter erhalten.

 

 

Die Informationsveranstaltungen in Familienzentren und Stadtteil-/Kulturtreffs im Stadtgebiet Hannover finden Sie unter http://www.jobcenter-region-hannover.de/site/veranstaltungen/.


Referentin: Elke Heinrichs, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt im Jobcenter Region Hannover in Kooperation mit Beratungsfachkräften vor Ort in den Standorten des Jobcenters Region Hannover und den Beratungsstellen.