Antrag

Neuantrag

Sie kommen als neue Kundin/neuer Kunde erstmalig oder nach einer Unterbrechung von länger als 6 Monaten seit dem letzten Leistungsbezug zum Jobcenter Region Hannover? Bitte kommen Sie dann persönlich in die Eingangszone des für Sie zuständigen Jobcenters.

Bei Ihrer ersten Vorsprache im Jobcenter werden durch den Eingangsbereich alle notwendigen persönlichen Daten von Ihnen und den mit Ihnen lebenden Personen in Ihrer Bedarfsgemeinschaft erfasst. Sie erhalten schnellstmöglich sowohl einen Termin im Bereich Markt und Integration, bei dem Ihre berufliche Situation im Vordergrund steht, als auch einen Termin in der Leistungsgewährung, bei dem Sie die Antragsunterlagen auf Arbeitslosengeld II erhalten und Sie über Ihre Leistungsansprüche informiert werden. Der Eingangsbereich händigt Ihnen die notwendigen Unterlagen zur Vorbereitung auf die beiden Termine aus und klärt Ihre offenen Fragen dazu. Bitte bringen Sie bei jeder Vorsprache im Jobcenter Region Hannover Ihre gültigen Ausweispapiere mit.
Eine Checkliste, welche Nachweise für die Antragstellung erforderlich sind, finden Sie hier.

Weiterbewilligungsantrag

Ihre Leistungen werden in der Regel für einen Zeitraum von 12 Monaten bewilligt. Den Bewilligungszeitraum können Sie Ihrem Bewilligungsbescheid entnehmen. Wenn Sie über diesen Zeitraum hinaus die Leistungen weiter beziehen wollen, ist es erforderlich, einen Weiterbewilligungsantrag bei Ihrem zuständigen Jobcenter zu stellen. Dieser wird Ihnen ca. 4 Wochen vor Ende Ihres laufenden Bewilligungszeitraums per Post zugesandt. Sollten Sie bis dahin keinen Weiterbewilligungsantrag erhalten haben, so können Sie diesen hier ausdrucken.

Bitte reichen Sie Ihren ausgefüllten Weiterbewilligungsantrag schnellstmöglich in Ihrem Jobcenter ein, damit Ihr Weiterbewilligungsantrag rechtzeitig bearbeitet werden kann und eine nahtlose Weiterzahlung Ihrer Leistungen sichergestellt ist.

Mitteilung von Änderungen

Grundsätzlich gilt:
Wer Sozialleistungen beantragt oder laufend bezieht, ist verpflichtet, das Jobcenter über alle Änderungen, die für den Leistungsbezug relevant sind, unverzüglich zu unterrichten.

Da die Änderungen, die sich nach der Antragstellung oder Bewilligung von Leistungen ergeben können, vielschichtig sind, werden nachfolgend beispielhaft  Änderungen aufgeführt, die Einfluss auf die Leistungsansprüche haben:

Änderung Vorzulegenden Nachweise
Auszug eines Mitglieds aus der Bedarfsgemeinschaft Abmeldebescheinigung des Meldeamtes vorlegen
Zuzug eines Mitglieds in die Bedarfsgemeinschaft Anmeldebescheinigung des Meldeamtes vorlegen, Antragsvordrucke einschließlich Anlagen unter Berücksichtigung des weiteren Mitglieds der Bedarfsgemeinschaft ausfüllen und Angaben belegen, wenn z. B. Einkommen erzielt wird
Umzug der gesamten Bedarfsgemeinschaft Mitteilung vor Umzug notwendig, Zusicherung des Jobcenters ist erforderlich, wenn weiterhin Leistungen bezogen werden, dann:
Mietvertrag vorlegen und Höhe der Miete, Nebenkosten und Heizkosten nachweisen (z. B. Bestätigung des Vermieters), nach Umzug Meldebescheinigung vorlegen
Beantragung einer Rente Mitteilung, bei welchem Träger die Beantragung erfolgt, ausreichend, ggf. Bestätigung des Rententrägers beifügen
Bewilligung einer Rente Bewilligungsbescheid des Rententrägers
Beantragung von Sozialleistungen wie Arbeitslosengeld, Kindergeld, Übergangsgeld Mitteilung, bei welchem Träger die Beantragung erfolgt, ausreichend, ggf. Bestätigung des Trägers beifügen
Bewilligung von Sozialleistungen Bewilligungsbescheid des Trägers
Unterhaltszahlungen Nachweis über die Höhe der Zahlung und das Datum des Zahlungseingangs vorlegen, z. B. Kontoauszug
Schwangerschaft Mutterpass vorlegen
Aufnahme einer geringfügigen oder versicherungspflichtigen Tätigkeit Arbeitsvertrag, nach Erhalt Lohnabrechnung oder Einkommensbescheinigung vorlegen
Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit Vordruck EKS ausfüllen und das voraussichtiche Einkommen im Bewilligungsabschnitt schätzen
Erstattung aus Lohnsteuerjahresausgleich Steuerbescheid vorlegen und nachweisen, wann die Zahlung zugeflossen ist, z. B. Kontoauszug
Erbschaft Erbschein vorlegen
Gewinn Höhe und Datum des Zuflusses nachweisen, z. B. durch Kontoauszug
Sonstige Einkommen wie z. B. Zinseinnahmen usw. Art und Höhe des Einkommens vorlegen und Zufluss belegen, z. B. Kontoauszug
Änderung in den persönlichen Verhältnissen, wie Heirat, Scheidung, Kindesgeburt Urkunde vorlegen und ggf. Angaben im Antrag und in den Anlagen ergänzen/ ändern
Nebenkosten- und Heizkostenabrechnungen Abrechnung vorlegen
Änderung der Höhe der Miete, Nebenkosten oder Heizkosten Durch Bestätigung des Vermieters bzw. Abrechnung des Vermieters o. ä. nachweisen

Wenn Sie falsche oder unvollständige Angaben machen, führt es dazu, dass Sie die unrechtmäßig erhaltenen Leistungen zu erstatten haben und dass gegen Sie ein Straf- oder Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet werden könnte.